2013
PDF  | Drucken |

WO-Projekt 2013: "Et incarnatus est - ein Gott ward geboren"

ChristusNatusEst Kopie 

 

So, 29.12.2013, 17 Uhr

Pfarrkirche Steinach 

Kartern zu 7.- € an der Konzertkasse ab 16.15 Uhr
 

Der Gott der Israeliten und die Verheißung des Messias im Alten Testament - Die Geburt Jesu - Jesu Natur als wahrer Mensch und wahrer Gott - Jesus, Gottes Sohn, in der Sichtweise der Kirchenväter und: Christus in der Lehre des Arianismus

 

Lieder und Instrumentalwerke zur Leitidee aus:

Psalmen, Barock, Klassik, Romantik, gem. Moderne, überlieferter Volksmusik, Gemeindegesang

  

 

 

 

 ChristusSurrexit Kopie

 

 Und hier einige Bilder dieses festlichen Weihnachts-Konzertes:

Weiterlesen...
 
PDF  | Drucken |

Mitgliederversammlung 2013 bestätigt 3/4 der Vorstandschaft

 Monika Seitz folgt Gisela Feil im Amt der Kassenverwaltung

 

Den Gedenkgottesdienst für dir verstorbenen Vereinsmitglieder gehalten von Pfr. Wolfgang Reischl, begleiteten musikalisch die Singbergmusikanten. Anschließend begrüßte die alte und neue 1. Vorsitzende Irmi Penzkofer die zahlreich erschienenen Mitglieder. Besonders erfreut begrüßte sie Karl Mühlbauer, erster Bürgermeister von Steinach und - natürlich - Vereinsmitglied. Bisheriger und weiterhin amtierender Schriftführer Peter Landstorfer berichtete über einige Aktivitäten des Vereins, Gisela Feil gab den Kassenbericht, welchen die Kassenprüfung lobend absegnete. Damit war auch die Entlastung der Vorstandschaft reine Vorsache und erfolgte einstimmig.

 

Weiterlesen...
 
PDF  | Drucken |

Toller Auftritt bei Bluval 2013

Bluval2013 (0) (small)

Weiterlesen...
 
PDF  | Drucken |

Musikverein macht mit beim Ferienprogramm 2013

der Gemeinde Steinach

FP2013

 

Leider hört man die Musik nicht, aber man kann sie ja selber machen: ||: tom - tu - tu - ting da tum - da tie taa:|| - im richtigen Rhythmus natürlich!

 

 
PDF  | Drucken |

Großer Zulauf zum Dorffest Agendorf 2013

DorfFestAgendorf2013 2 Kopie

zur Diashow

 
PDF  | Drucken |

Gruselige Lieder zur Autorenlesung: Platzhirsch - ein Oberbayernkrimi von Nicola Förg

TagblattAusriss

Ausriss Straubinger Tagblatt vom 24.6.2013


 

 
PDF  | Drucken |

Singbergmusikanten und Singkreisfrauen beim Sport- und Heimatfest 2013

SH2013 37 Kopie

zur Diashow


 

 
PDF  | Drucken |

Full house bei Chanson d'amour 2013

 

7 Petra 3 Kopie

 Über eine volle Aula der Grundschule in Steinach konnte sich die erste Vorsitzende des Musikvereins Steinach-Münster und Rektorin der Grundschule, Irmgard Penzkofer, beim 14. Chanson d'amour freuen, nachdem das Bläserquartett des Musikvereins, Daniela Lochner - Drehleier und Akkordeon - und Miriam Pielmeier - Violine -  "quasi landlerisch" fetzig das Konzert eröffnet hatten. Als Moderatorin führte Petra Neumeier gekonnt galant durch das Programm. Ein Höhepunkt in "Wann d'lLab erwacht", aber auch in "Was d'Liab hat bracht" waren die sprachgewaltigen Rezitationen von Hans Vicari. Der Steinacher Singkreis hatte seinen Chorleiter Karl Penzkofer immer wieder fest im Blick, wenn er mit großem Engagement vom Klavier aus die Liedsätze leitete. Die Männer des Steinacher Singkreises setzen zusammen mit dem MGV Parkstetten und dem Bläserquartett den grandiosen Schlusspunkt dieses sicher unvergesslichen Konzertes.

Eine Diashow gibt es hier.


 

 
PDF  | Drucken |
 Grotte  Sonntag,
5. Mai 2013, 14 Uhr

Mariengrotte bei der

Zollnerbäuerin zu Edt bei Haselbach

Eine etwas andere Marienandacht“

anschließend:

Kaffee, Kuchen, Brotzeit u.a.

natürlich auf eigene Kosten

 RM1
Der Seniorbauer der Zollnerbäuerin hatte für die Rückkehr aus der Kriegsgefangeschaft eine Guttat versprochen. Im Jahr 1988 konnte er mit der Errichtung der Mariengrotte das Versprechen enbdlich einlösen: Die Steine holte er vom Hohen Bogen, den Efeu aus Lourdes, ebenso wie die Marienstatue und die Statue der Bernadette. Der Rodaszeller Manergsang unter der Anleitung und Begleitung von Petra Schweizer sang anheimelnde Marienlieder.
 SK1 Ulli   SK2
 Die Mädels vom Steinacher Singkreis  mit Ulli

 und ihren Manern


Sche war's, ham d'Leit g'sagt!

Und guad war's auch, de Brotgabe der Zollnerbäuerin für die Ausführenden. Dafür kann man ruhig werben:

Bauernmarkt und Hofladen Ludwig u. Marianne Zollner - Edt 6 -  94354 Haselbach - 09964/434

www.marianne-zollner.de


 
PDF  | Drucken |

Singstunde endet in wüster Prügelei

 

Steinach (pk:-)) Was so harmonisch begonnen hatte endete in der letzten öffentlichen Singstunde im Fasching 2013  in einer wüsten Prügelei. War Mann und Frau bei "Übers Eis samma gfahrn" noch ein Herz und eine Stimme, so geriet die Diskussion, mit welchem Ortsbegriff "Gangkoferer" in dem Liedchen "Mia san mia, san stärker wia de Stier" ersetzt werden sollte, außer Rand und Band. Hatte der Singleiter noch gemeint, "Steinacher" wäre doch ein guter Vorschlag, so hielt der Tenor dagegen, dass damit die "Kirchroaderer" übergangen würden. Dies wiederum veranlasste die "Rodaszellerer" zum Einwurf, dass sie schließlich den weiteren Weg nach Steinach hätten. Ein Bassist meinte, dass man hier doch in Steinach singe, worauf eine Sopranistin spitz bemerkte, dass er doch überhaupt kein echter Steinacher sei. Dies brachte die Volksseelen nun endgültig zum Kochen, besonders als die Altistin dem  Tenor

Prgelszene

 

beisprang.
Als der treueste aller Sänger noch bemerkte, dass die "Agendorfer" dabei auch nicht unter den Teppich gekehrt werden dürften, nahm der Tenor sein halbleeres Bierglas und schüttete den edlen Erl-Edelstoff  den "Rodaszelleren" und dem "Agendorfer" über den Kopf.

Der Akkordeonist wollte mit einem alpenländischen Jodler noch für Beruhigung der aufgeheizten Stimmung sorgen, aber das war dann eher das Signal zum Angriff "jeder gegen jeden". In höchster Not rief die zweite Sopranistin den Polizeinotruf, und erst nach Eintreffen des Polizeimannschaftswagens und des Rettungshubschraubers kehrte nach Abflug der gottseidank nur leicht Verletzten einigermaßen Ruhe ein und die Verbliebenen konnten eine Friedenspfeife rauchen. Der Singleiter will dem Vernehmen nach daraus lernen, dass er in der Auswahl der Lieder etwas mehr Vorsicht wird walten lassen müssen, etwa indem er bei der nächsten öffentlichen Singstunde am 19. Februar, 19.30 Uhr, im Probenraum des Steinacher Musikvereins im Steinacher Rathaus gänzlich unverdächtige Frühlingslieder auf dem Liedzettel setzen wird.

 


 

 
PDF  | Drucken |

Dou ko ma danzn - wenn die Singbergmusikanten ins Horn blasen:

 

BallDesMusikvereins2013 24

 
PDF  | Drucken |

Der Musikverein gratuliert zum Geburtstag:

Christa70

Fotos: G. Heinl

Ois Guade zum heitigen Tog, dass d'Sunn dir ins Herz scheina mog.

Da Herrgott soll's dir geben, und a Sackl Geld daneben,

Gesundheit und vui Freid, und a glückliche Zeit.